Geschichte

Gründerväter Güterzug Holzkarren Firmengelände Lastkraftwagen

Am 01.01.1867 gründete L. Peterssen eine Holzhandlung in Bremen-Vegesack. Das Betriebsgelände befand sich damals am Vegesacker Hafen auf dem heutigen Haven Höövt-Gelände, wo Hölzer (vorwiegend Tischlerware und Bauholz) aus den skandinavischen Ländern und Russland per Schiff importiert wurden.

Da sich für den Handel kein Nachfolger fand, übernahm Anfang 1939 Johann Christoffers, geb. 01.10.1906 den Betrieb und verlegte den Firmensitz nach Bremen-Aumund an seinen heutigen Standort. Neben Holz wurden nun zusätzlich Baustoffe angeboten und nachdem das Gelände mit einem Gleisanschluss ausgestattet wurde, konnte auch Kohle und Holzteer (zum Imprägnieren von Telegraphenmasten und Bahnschwellen) per Bahn angeliefert werden. Die Ware wurde anfangs mit LKWs und später während des zweiten Weltkriegs mit Pferdewagen ausgeliefert, da die Lastkraftwagen von der Wehrmacht beschlagnahmt wurden. Auch der Handel wurde durch die Kriegszeit stark eingeschränkt und das Verkaufen der Ware mit „Bezugsscheinen“ ersetzte für kurze Zeit das Zahlen mit üblichen Zahlungsmitteln.

Mitte 1950 übernahmen die beiden Söhne Jan Dirk Christoffers und Claus Christoffers den väterlichen Betrieb und bauten die Geschäftsbeziehungen aus.

Mittlerweile wird der Baustoffhandel von Olaf Christoffers in der dritten Generation geführt und ist aus der Bremen-Norder Baubranche nicht mehr wegzudenken.

Mit einem flexiblen Fuhrpark von mehreren LKWs werden heute täglich Baustoffe jeglicher Art in Bremen-Nord und umzu geliefert. Ob Fenster und Türen, Pflastersteine und Klinker oder Sand und Kies – hier werden sowohl Unternehmer als auch Privatkunden von einem geschulten Team bedient und während Ihrer Bauphase betreut.